Happiness, personal
Kommentare 7

I am my own solution

Es mag kitschig klingen, aber ich fühle mich gerade wie ein Phönix. Die grau-schwarze Asche, die ich teils hinter mir gelassen habe, werfe ich mit fließenden und selbstbewussten Bewegungen von meinen Schultern ab. Nichts soll mehr davon an mir haften. Ein Gefühl der Leichtigkeit durchströmt mich und ich muss dabei lächeln. Das gehen ist anfangs holprig, ich stolpere und falle jedes mal beinahe. Aber nur beinahe. Doch meine Schritte werden von Mal zu Mal immer stärker und sicherer – ich werde in meinen Entscheidungen sicherer.

Früher, da wusste ich nicht was ich will und ob ich überhaupt etwas brauchte. Ich habe mich zu sehr treiben lassen und meine Bedürfnisse so gekonnt ignoriert, dass der große Knall vorauszusehen war. Und der Knall kam. Ich habe es schon geahnt  – habe es heraus gezögert, habe Monate und Jahre verstreichen lassen. Jetzt, wo die Asche von dem großen Knall hinter mir gelassen wurde, sehe ich mit meinen Augen alles klarer, deutlicher, keine Trübe Wand mehr die meine Sicht verschleiert, und seit langem erkenne ich mich selbst wieder. Das da hinter der Asche bin ich: stolz, aufblühend, lächelnd und auch nackt. Nackt bis zum Markt. Nackt bis auf jede Emotion. Ich durchlebe Gefühle – alle Gefühle die ich eingeschlossen hatte wollen endlich meine Aufmerksamkeit – in viel zur kurzer Zeit. Intensiv. verwirrend. aufbrausend. So mächtig und überwältigend, dass mein Körper von den emotionalen Cocktail zusammen bricht. Viel zu lange ist es her. Meine eigene Stimme ist noch zaghaft, noch rau und fragil – sie sucht noch nach den richtigen Ton. Aber ich habe meine Stimme wieder gefunden. Ein langer Prozess, ein immer währender Prozess, ein Prozess der mich stolz macht.

Ich habe immer gedacht, dass ich das Prinzip von „Selbstachtung“ und „Selbstliebe“ verstanden habe, denn davon hören und lesen wir fast täglich. Wir werden von allen Seiten damit konfrontiert und bilden uns ein es zu verstehen. Jeder spricht doch davon. Jeder denkt er habe es verstanden. Und ich hatte gedacht ich hätte es verstanden. Doch ein gewisses Puzzlestück fehlte. Und das war ich selbst. Endlich kann ich für mich selbst erkennen, dass ich mein eigenes Problem war und das ich aber auch meine eigene Lösung bin. Denn jeder ist für sein eigenes Leben verantwortlich, für sein Glück, trifft Entscheidungen, entscheidet sich ob es Wert ist zu kämpfen oder sich treiben zu lassen – bestimmt am Ende welchen Weg man einschlägt und auf was man zurück blickt. Es steckte schon immer in mir, die Antwort auf alle Fragen. Sie ist die Spontanität, sie ist das berühmt berüchtigte Bauchgefühl, die in der Magengrube einen vorwarnt oder etwas befürwortet. Sie spiegelt sich in den positiven Gedanken wieder, die man selbst steuern und streuen kann. Sie war und ist nach wie vor die Antwort auf meinen inneren Kampf gewesen. Ich fühle mich wie ein Phönix, der viel zu lange eingesperrt war.

Und ich breite meine Flügeln aus, lasse die anderen Vögel hinter mir, stehe am Rand der Klippe, schaue nicht zurück.

Ein Schritt nach vorne.

Noch ein Schritt.

Ich höre deren Geschnatter, das Wispern von Vorurteilen und immer wieder höre ich meinen Namen.

Verächtlich wird dieser ausgesprochen.

Früher hätte es mich gejuckt, hätte umgedreht und mich wieder verbiegen lassen. Zurück zum Knall.

Aber ich hebe meinen Kopf und springe von der Klippe – ob ich fähig bin zu fliegen? Oder werde ich fallen? Während ich in der Luft hänge, weiß ich: ich habe für mich selbst entschieden, ohne Bevormundung, auf mein Bauchgefühl gehört – und das alleine macht mich schon glücklich.

Ich fange an mit meinen Flügeln zu schwingen.

Auch wenn ich stürze.

So stürze ich nicht derentwegen sondern meinetwegen. 

7 Kommentare

  1. Ein unglaublich starker Text, der genau das beschreibt, was ich immer predige, womit ich allerdings tagtäglich zu kämpfen habe. Eigene Entscheidungen treffen und einfach mal auf die Meinung der Anderen sch*****. Und auch den Punkt mit dem Gefühle zulassen, finde ich unglaublich wichtig. Freut mich, dass du das gerade so lebst, es wird sich mit Sicherheit am Ende positiv für dich auszahlen!
    Ganz liebe Grüße
    https://soulstories-amandalea.blogspot.de/

  2. Hallo Mai,
    das ist ein sehr motivierender Text, ich finde ihn richtig klasse! Die Fotos passen auch super dazu. Ganz toll!
    LG und ein schönes Wochenende.
    Jo

  3. Wow wow wow….
    Großartig, was du erlebst und wie stark du bist. Ich habe selten so etwas kraftvolles gelesen! Respekt und geh deinen Weg genauso weiter. Du kannst nicht fallen!!! (-; Da kann sich der ein oder andere eine ganze Menge von dir abschauen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.