personal
Kommentare 11

Und ich fühle mich taub

Die Musik wurde immer besser, je später der Abend wurde. Wir hatten gegessen, auf dem nahe gelegenen Straßenmarkt. Wie eigentlich jeden Abend. Das wurde zum Ritual. Wir bewegten uns energisch zur lauten Musik, während ich meinen Kopf frei schüttelte. Ich schüttelte aufkeimende Emotionen von mir ab, ich konzentrierte mich nur auf das Hier und Jetzt. Die Ekstase. Alles wirkte milchig, niemand war mir nah, doch ich stand mitten drin im Geschehen. Die Ekstase bäumte sich in meinem Körper und strömte aus mir heraus. Ich wollte jeden ein Stück von den Endorphinen weitergeben, jeden der an diesem Abend mit mir in der Bar war. Wir steckten uns gegenseitig an.

Wir lachten, wir tanzten, wir umarmten uns und feierten den Moment. Es rauschte in meinen Ohren, ich konnte meine eigenen Stimme kaum hören. Alle Erwartungen, Verantwortungen und die schwere Last auf meiner Schulter waren für diesen Augenblick an kein Teil von mir, als wäre die wild tanzende Person eine andere.

Ich kannte sie nicht. Und das fühlte sich gut an. Als wären wir alle Taub. Bewegungsunfähig aber dennoch tanzend, dennoch lachend. Zu viele Emotionen die in mir und in ihr aufblühen, zu viele um alle einzeln durchleben zu können. Ich umarmte sie und sie umarmte mich. Wir hielten uns aneinander fest und taumelten. fielen fast hin aber fingen uns gegenseitig auf. Ich lernte sie kennen, diese andere Person: die wilde, fast schon animalische Frau mit dem Leben ohne Sorgen, die leichtfüßig durch die Menge hüpfte und nur für den Moment lebte. Hübsch sah sie aus, wild, ungezähmt – und sie verführte mich. Ich protestierte auch nicht. Ich sah die Welt durch ihren Augen. Die Ekstase, der Rausch, ein Glücksgefühl der mich die Realität vergessen lässt. Und für diesen Moment bin ich sie.

Und wir tanzten immer noch wild umher, während in meinem Inneren ein Kampf der Persönlichkeiten stattfindet.

11 Kommentare

  1. WOW – wirklich sehr gut geschrieben, ich habe mich direkt ein wenig wie du gefühlt und auch die Bilder sind perfekt dazu gewählt! Du hast eine tolle Art zu schreiben. 🙂

    Ganz liebe Grüße,
    Tina

  2. Was für ein Text, liebe Mai!!
    Ich fühle mich, als wäre ich dabei und könnte deinen inneren Kampf quasi fühlen!
    Starke Worte – super geschrieben!
    Und das Unterwasserbild ist einfach nur der Wahnsinn.

    Allerliebste Grüße,
    Susa

    http://www.misssuzieloves.de

  3. Wow, wahnsinnig gut geschrieben. Ich kann das Gefühl gut nachempfinden… ich denke jeder kennt dieses Gefühl hin und wieder aber wer kann es schon so wundervoll beschreiben und auf den Punkt bringen?
    Wahnsinn.

    Lg, Mny von http://www.braids.life

    • Ich danke dir so sehr für das Feedback, das macht mich ganz glücklich!
      Ich liebe es zu schreiben, ob fiktiv oder einfach nur um Situationen und Lebensabschnitte besser zu verarbeiten/abzuschließen 🙂
      Liebe Grüße,
      Mai

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.