fitness
Kommentare 12

Warum ich Yoga faszinierend finde

Bin ich flexibel? Früher ja, aber seit einigen Jahren nicht mehr und es schwindet nach und nach. Meine Beweglichkeit geht gen null und wer mich schon länger verfolgt weiß auch genau warum: Kraftsport. Kraftsport ohne sich zu dehnen. Kraftsport ohne Yoga. Und jedes mal, wenn ich mir vornehme jeden Morgen mindestens 10 Minuten Yoga auszuüben, werfe ich es nach ein paar Wochen dann doch hin. Es ist ja nicht so, dass ich keine Yogamatte besitze, keine Erfahrungen darin habe oder mich Yoga schlichtweg nicht reizt, ich bin einfach nur faul. Ich denke mir zu oft: „Ich habe heute schon eine Stunde lang auf der Hantelbank gedrückt, ich habe mich heute schon genug ausgepowert…“, genau die Sätze die man halt parat hat wenn man auf Vorgenommenes keine Lust hat. Zalando* fragte mich, was ich mit Yoga verbinde. Ich verbinde damit ganz klar: Faszination, tiefes vertrauen zum eigenen Körper und einfach den Frieden den man verspürt, wenn man Yoga in seiner puren Form ausübt.

yoga1-kopieyoga2-kopie

Ich habe euch immer noch nicht überzeugen können, weshalb mich Yoga so fasziniert und ich nun zum 35. Male einen Versuch starte? Dann versuchen wir es mit diesen 5 Gründen euch umzustimmen:

  1. Yoga entspannt: Durch die Konzentration auf das Atmen und die fließenden Bewegungen entspannen sich nicht nur die Muskeln, sondern auch der Geist, Alltagsstress wird endlich aus dem Kopf verbannt und was bleibt ist die eigene Person.
  2. Yoga lehrt Geduld: Nur weil ich hier und da ein paar coole Yoga-Moves kann heißt es noch lange nicht, dass ich es beherrsche. Du brauchst Geduld und viel vertrauen an deinem Körper um Yoga kunstvoll ausführen zu können. Die Geduld die ich bei einigen sehe, die Yoga in höchster Form praktizieren, ist einfach nur fesselnd.
  3. Yoga wirkt heilend: Es gibt Übungen die gegen Rückenschmerzen, Nackenschmerzen sowie Asthma helfen. Auch soll Yoga beim einschlafen helfen, wenn man bestimmte Übungen vor dem schlafen gehen ausübt. Ich persönlich gehe gerne auf Youtube um mir spezielle Übungen für einen erholsamen Schlaf rauszusuchen und auszuüben.
  4. Yoga hilft bei der Körperhaltung: Die Körperhaltung wird trainiert durch Atemübungen, gerades Sitzen und durch das richtige Ausüben von Yoga-Posen. Nach und nach entwickelt man dadurch eine gute Haltung.
  5. Yoga hilft bei einer schlanken, durchtrainierten Figur: Als wäre die Körperbeherrschung nicht schon Grund genug um mit Yoga anzufangen, sehen wir auf den ganzen Social Media Kanälen, wie Yoga bei vielen beim Aussehen helfen. Ich sage da nur: Annie Jeffrey, Banana Blondie und Stella the Light

Ihr wisst ja, ich bin kein Yoga-Profi sondern selbst eine Anfängerin, weshalb ihr euch über Zalando selbst informieren könnt. Ich zu meinem Teil rolle noch einmal die Yoga-Matte aus und tue was für meine innere Balance. In diesem Sinne: Namaste!

Unbenannt-1

*in freundlicher Zusammenarbeit mit Zalando

12 Kommentare

  1. Super interessant! Ich habe selbst noch nie Yoga probiert, aber würde sehr gerne damit anfangen – nur habe ich keine Ahnung wie 😀 Aber deine Gründe haben mich auf jeden Fall überzeugt 🙂

    Liebe Grüße ♥
    Hang

    http://hang-tmlss.de

  2. Liebe Mai! Meine Beweglich- und Dehnbarkeit ist auch miserabel und so habe ich die ersten Stunden, vor allem im Yin Yoga, echt gelitten. Viele können es nicht nachvollziehen, aber für mich ist ein Schneidersitz schon super anstrengend und absolut nicht angenehm, aber ich merke eine deutliche Besserung, wenn ich Yoga oder Dehnübungen regelmäßig mache. So galant, wie es die großen Yogis tun, sehe ich aber bei weitem nicht bei den Übungen aus – da braucht es wohl noch einige Jahre Übung.

    Hab einen tollen Sonntag und allerliebst
    Melina
    http://www.meliabeli.de

  3. Liebe Mai, vielen Dank dass Du mich wieder auf den Yoga-Trip gebracht hast! Ich hatte es schon so lange vor aber wie Du auch gesagt hast, irgendwie fehlt einem manchmal schlichtwegs die Motivation.. aber ich habe Yoga (mit Tara Stiles) einige Zeit gemacht und neben den körperlichen Effekten habe ich auch bemerkt, wie ich mit der Zeit (und Übung) ruhiger und gelassener wurde. Ich muss esdefinitiv wieder versuchen, also danke für die Erinnerung 🙂
    Liebe Grüsse
    Janine
    http://www.yourstellacadente.com/

  4. Hallo liebe Mai,
    ich bin auch großer Yogafan und finde, dass du das super schön formuliert hast! Aber ich muss leider zugeben, dass ich auch liebend gern disziplinierter wäre. Wenn man jeden Tag ein bisschen machen würde, würde das glaub ich ein riesen Unterschied machen 🙂 Naja, aber wenigstens 1-2 Mal die Woche schaff ich’s.
    Liebst,
    Corinna
    http://www.kissenundkarma.de

  5. Liebe Mai,
    ich habe selbst vor einiger Zeit mit Yoga angefangen und konnte so viele Veränderungen zum Positiven feststellen! Mir tut es auch unheimlich gut 🙂
    Ich wünsche dir eine wundervolle Woche meine liebe Mai :-*
    Jasmin

  6. Liebe Mai,

    ein super schöner Post und ich finde mich absolut in deinen Worten wieder.
    Bei mir gehört Yoga mittlerweile seit zwei Jahren zum festen Bestandteil ( einmal die Woche, 2 Stunden bei meiner Trainerin ) meiner Arbeitswoche.
    Es gibt nichts besseres um „runter zu kommen“ und natürlich auch beweglich zu werden/bleiben. 🙂

    Viele Grüße,
    Susa

    http://www.MISSSUZIELOVES.de

  7. Ich hab’s ja schon in meinem letzten Text angesprochen: Yoga und ich haben sich noch nicht angefreundet. Leider. Tut sicher sehr gut, wäre sicher auch toll für mich. Nur finden allein schon die Kurse hier (und da ist die Auswahl halt nicht riesig) zu bekloppten Zeiten statt. Ich hoffe ich kann mich da mal ran tasten und der nächste Kursplan hat andere Zeiten vorgesehen…

    Ich bin eigentlich gut im Kontakte pflegen, umso schlimmer empfand ich das Kranksein und wirklich gar keinen Kopf dafür haben bzw. das dann anschließend wieder aufzunehmen. War einfach eine seltsame Zeit…

    Ich will jetzt auch nicht beschwören, dass nicht irgendwo doch noch versteckter Zucker drin ist. Wie gesagt, ich sehe das nicht total streng. Ich versuche es eben so weit es geht und mir würde aktuell und spontan kein „gefährliches“ Lebensmittel einfallen, aber ich fühl mich gut so wie es ist. Und wie gesagt: bei mir gibt’s ja auch mal Ausnahmen. Wenn ich mal im Restaurant essen bin, gibt’s auch nen Nachtisch und da ist dann ja tausendpro Zucker drin.

  8. Liebe Mai, sehr schöner Post. Ich selbst liebe auch Yoga, habe es jetzt schon eine längere Zeit nicht mehr praktiziert. Es wird auf jeden Fall in den kommenden Tagen meine Yogamatte zum Einsatz kommen 🙂
    Liebst, Melina
    http://www.melinaalt.de

  9. Hallo Maus danke dir <3
    ja der kleine ist schon ein absolut hübsche mann, demnächst zieht noch eine kleine dame ein. wir freuen uns sehr, ich hoffe die süße wird dann auch so gerne spazieren gehen wollen 😀
    Obwohl ja einer schon wie ein sack flöhe ist
    JAAAA! Ein Post zum Thema "Katzen an der Leine" kommt auf jeden Fall. Aktuell basteln wir an einem "Kletterwand" Video für Katzen und "Clickern mit Katzen", da lernen wir tolle tricks wie Sitz, Platz, dreh dich, mach Männchen, "mit gehen" (eine gute vorbereitung fürdas Leinentraining) und "Peng" (sprich die Katze fällt "tot" um wenn man mit dem Finger auf sie "schießt".
    Und dann wird auch (wenn das Wetter es zulässt) schnellst möglich ein Leinen bzw. spazieren geh-Video drehen. Obwohl es echt nicht so schwer ist, man muss nur ein paar Sachen beachten, ich habe da aber ein paar persönliche Tipps und Tricks 😀 und natürlich die große frage – welches Geschirr.

    NICHT VERPASSEN – gewinn 2 Kosmetik Adventskalender im Wert von ca. 100 Euro HIER

  10. Ich habe Yoga zwar noch nicht oft gemacht, aber wenn ich es gemacht habe, habe ich mich danach wie ein neuer Mensch gefühlt; mehr brauch ich wohl dazu nicht sagen :)! Ok eins noch: Hot-Yoga finde ich auch sehr interessant und will ich unbedingt noch ausprobieren… dieser Post hat mich wieder daran erinnert, danke! Alles Liebe, Vika von http://callmevika.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.